Bluthochdruck

Bluthochdruck Altenpflege Krankenpflege
Bluthochdruck – regelmäßige Kontrolle auch zuhause

Bluthochdruck ist bekanntlich zu einer Volkskrankheit in Deutschland geworden. Jeder der unter einem schwankenden Blutdruck oder zu hohen Blutdruck leidet, weiß, wie wichtig es ist, diesen immer im Blick zu haben und die Werte zu kontrollieren. Zwar wird der Hausarzt in regelmäßigen Abständen den Blutdruck des Patienten messen, doch ist es häufig auch notwendig zuhause Kontrollen durchzuführen. Heutzutage gibt es unterschiedliche Blutdruckmessgeräte, mit denen eine Messung auch zuhause ganz einfach ist.

Wann ist die Anschaffung der Blutdruckmessgeräte sinnvoll?

In der Regel wird der Arzt immer dann auf eine regelmäßige Kontrolle zuhause bestehen, wenn die Ursache für den Bluthochdruck nicht hundertprozentig geklärt ist. Vermutet der Arzt, dass der Blutdruck des Patienten zuhause wohlmöglich niedriger ausfällt als in der Arztpraxis, so ist es sinnvoll diesen Wert zu kennen. Im Durchschnitt fallen die Blutdruckwerte zu Hause meist niedriger aus, da die Patienten weniger aufgeregt sind als in einer Arztpraxis. Daheim zeigt rund ein Viertel aller Patienten und Patientinnen einen normalen Blutdruck. In der Arztpraxis ist er aufgrund der sogenannten „Weisskittel-Hypertonie“ dann allerdings höher. Zudem ist das Blutdruckmessen am Oberarm für die Einstellung einer Therapie wichtig. Ob der Blutdruck im optimalen Bereich liegt, ist nur mit einem Blutdruckmessgerät zuhause zu ermitteln.

Blutdruck – wann am besten messen?

Dabei kommt es auf die Fakten, die abgeklärt werden sollen an. Will man herausfinden, ob der Blutdruck mit Medikamenten optimal eingestellt ist, so misst man früh am Morgen bevor die Tabletten eingenommen werden. Die nächste Messung am Oberarm oder Handgelenk sollte mit dem Blutdruckmessgerät gegen elf Uhr erfolgen, wenn die Tablette ihre maximale Wirkung erreicht haben sollte. Abschließend sollte auch abends noch einmal gemessen werden. Das Blutdruckmessgerät kommt also dreimal täglich zum Einsatz.

Geht es darum, festzustellen, ob der Patient oder die Patientin überhaupt unter zu hohem Blutdruck leidet, so spielt der Zeitpunkt der Blutdruckmessung keine grosse Rolle. Während eines Zeitraums von mindestens fünf Tagen sollte mehrmals täglich eine Messung mit dem Blutdruckmessgerät am Oberarm oder am Handgelenk durchgeführt werden. Für den Arzt ist es wichtig, dass möglichst viele Werte in unterschiedlichen Lebenssituationen gesammelt werden, um ein genaues Bild über den Krankheitsstand zu erhalten.

Wie sollte die Blutdruckmessung durchgeführt werden?

Grundsätzlich gibt es Blutdruckmessgeräte, bei denen das Gerät am Handgelenk angelegt wird, und solche, bei denen am Oberarm mit einer Manschette gemessen wird. Wichtig ist, dass vor dem Messen des Blutdrucks der Patient zu Hause erst einmal fünf Minuten ganz ruhig sitzt. Direkt nach dem Treppensteigen beispielsweise ergibt sich nämlich natürlicherweise ein ganz anderer Wert. Daher sollte der Patient warten, bis sich der Körper und das Kreislauf-System etwas beruhigt haben.

Grundsätzlich sollte der Blutdruck mit dem Blutdruckmessgerät im Sitzen ermittelt werden. Bei Personen, die das 80. Lebensjahr bereits erreicht haben, und bei Menschen mit Diabetes oder anderen Erkrankungen, kann sich allerdings der Blutdruck im Stehen verändern. Daher ist es sinnvoll bei diesen Personen den Blutdruck im Stehen zu messen. Theoretisch kann auch ein Messen im Liegen durchgeführt werden, was allerdings mit den üblichen Blutdruckmessgeräten technisch nicht ganz so einfach zu bewerkstelligen ist.

Wird der Blutdruck am Oberarm gemessen, so sollte die Blutdruckmanschette in Höhe des Herzens angebracht werden. Bei einem Oberarm-Messgerät ist dies natürlich kein Thema. Bei Blutdruckmessgeräten fürs Handgelenk muss darauf geachtet werden, dass der Arm in Herz-Höhe gehalten wird, solange die Messung andauert.

Wer sich ein Blutdruckmessgerät anschafft, kann also zuhause bereits Werte ermitteln, die dem Arzt Anhaltspunkte für die Blutdruckkurve liefern. Allerdings müssen die Werte grundsätzlich mit dem Arzt besprochen werden, wenn sich Schwankungen zeigen oder ein permanent erhöhter Wert vorliegt. Wer seinen Blutdruck regelmäßig kontrolliert und dessen Werte im Normalbereich bleiben, muss natürlich nicht zum Arzt gehen, kann aber sicher sein, dass ein plötzliches Auftauchen von Bluthochdruck mit dem Blutdruckmessgerät sehr viel schneller festgestellt wird.