Rollator

Rollator Altenpflege Krankenpflege

Mobil bleiben mit dem Rollator als Gehhilfe

Immer häufiger rollen sie in der Stadt an einem vorbei – die praktischen Rollatoren. 1990 kamen diese nützlichen Helfer für Senioren erstmals auf den Markt. Die Krücken auf vier Rädern werden im Zuge des demografischen Wandels wohl in Zukunft noch häufiger im Straßenbild zu finden sein. Schließlich möchten immer mehr in der Bewegung eingeschränkte, ältere Menschen sich auch im Alter ihre Mobilität bewahren. Für Senioren mit Gehschwierigkeiten stellt der Rollator eine bequeme Gehhilfe dar, die ein sicheres Gehen sowie einen Sitzplatz für benötigte Pausen beinhaltet.

Anschaffung eines Rollators und die Krankenkassen

Als medizinisches Hilfsmittel klaffen die Anforderungen an die von den Krankenkassen bewilligten Kassenmodelle der Rollatoren und die diversen, reellen Bedürfnisse und Anforderungen der Senioren an die Rollatoren weit auseinander. Zwar erhalten gehbehinderte Menschen eine Versorgungspauschale für die Anschaffung eines Rollators von den Krankenkassen, diese reicht aber bei weitem für die Anschaffung eines hochwertigen Modells nicht aus. Wenn ein Arzt einen Rollator verschreibt, so ist dieser eigentlich zuzahlungsfrei erhältlich, da die Auswahl aber relativ gering ist und die Standardmodelle meist den Ansprüchen der Senioren nicht gerecht werden, bleibt nur der Griff in den eigenen Geldbeutel.

Mindestanforderungen an den Rollator

Handhabung und Stabilität sind die wichtigsten Faktoren, auf die bei der Anschaffung eines Rollators geachtet werden sollte. Insbesondere die Handgriffhöhe muss an die Körpergröße des Rollator-Fahrers angepasst sein. Die Bremsen sollten leicht zu greifen sein und weder zu schwer gezogen noch sich zu leicht lösen. Natürlich darf der Rollator auch nicht leicht kippen, denn schließlich soll die Gehhilfe ja Sicherheit bieten. Praktisch sind Rollator-Modelle, die sich zusammenlegen lassen. Die Handhabung sollte einfach sein, so dass nach einem Transport die Gehhilfe schnell wieder zur Hand ist. Die wichtigste Voraussetzung für einen praxisnahen Rollator ist also der Komfort, denn die Gehhilfe sollte häufig und gerne genutzt werden. Neben einer Stütze für den gehbehinderten Menschen kann der Rollator zudem als Sitzgelegenheit und als Transporthilfe genutzt werden, sofern eine entsprechende Sonderausstattung vorhanden ist. Den  idealen Rollator für jeden Menschen hat der Markt noch nicht erfunden. Allerdings kann mit diversem Rollator-Zubehör nachgeholfen werden. Körbe, Sonnenschirme, Halterungen, Befestigungskloben, Rückstrahl-Folien, Klingel, Transporttasche und vieles mehr wird für die Aufrüstung eines Standard-Rollators angeboten. Im Zweifelsfall muss jeder Senior sich also sein geeignetes Rollator-Modell selbst zusammenstellen.